Responsives Bild



Delitzsch-Compact

Infos aus Nordsachsen und Umgebung


Delitzsch-Compact: Stadt Delitzsch gegen Planvorhaben zur Erweiterung

Artikel vom:30.01.2021
Die Stadt Delitzsch steht dem Erweiterungsvorhaben des Flughafens Leipzig-Halle aus mehreren GrĂŒnden kritisch gegenĂŒber und fordert u. a. eine Nachbesserung der Planunterlagen.
„Nach Umstellung der An- und Abflugverfahren im Jahr 2020 hat die Delitzscher Bevölkerung ein erhöhtes Flugaufkommen ĂŒber der Stadt Delitzsch und damit auch eine erhöhte LĂ€rmbelastung wahrgenommen“, schildert BĂŒrgermeister Thorsten Schöne.
In einer umfangreichen Stellungnahme, die Delitzscher StadtrĂ€te in ihrer Sitzung am 28. Januar 2021 beschlossen haben, schildert die Stadtverwaltung Delitzsch, welche Fragen in den Antragsunterlagen unbeantwortet geblieben sind, welche Untersuchungen unterlassen wurden und welche BefĂŒrchtungen der Flughafenerweiterung entgegenstehen.
„Uns geht es dabei um den Schutz der Bevölkerung und die Einigkeit der kommunalen Familie“, so der Delitzscher OberbĂŒrgermeister Manfred Wilde. Im Vorfeld hatten bereits die Stadt Schkeuditz und die Stadt Leipzig die Aussetzung des Planfeststellungsverfahrens beantragt.
Ausgehend von der westlich an Delitzsch vorbeifĂŒhrenden Flugroute bewegen sich zunehmend große Transportmaschinen in östliche Richtung ĂŒber das Stadtgebiet von Delitzsch, um dort zu drehen und auf Grund der ĂŒberwiegend vorherrschenden Westwinde den Landeanflug auf den Flughafen durchzufĂŒhren. Durch dieses Anflugmanöver hat sich nördlich von Delitzsch seit Anfang 2020 ein neuer Flugkorridor aufgetan.
Diese FluglĂ€rmbelastung wurde in keinem der dargelegten Planungshorizonte berĂŒcksichtigt. Der Schwerpunkt der Anfragen aus der Bevölkerung liegt dabei auf dem gegenwĂ€rtigen NachtfluglĂ€rm und dem beobachteten Flugaufkommen ĂŒber dem Stadtgebiet.
Den Antragsunterlagen ist zu entnehmen, dass das Nachtschutzgebiet nĂ€her an das Stadtgebiet der Stadt Delitzsch heranrĂŒckt. Dies bedeutet, dass der durch den FluglĂ€rm hervorgerufene Ă€quivalente Dauerschallpegel und der fluglĂ€rmbedingte Maximalpegel nĂ€her an schutzbedĂŒrftige Nutzungsstrukturen der Stadt Delitzsch heranreichen. Auch wenn die Grenzen des Nachtschutzgebietes noch nicht bis an den Siedlungsbereich heranreichen, heißt es nicht, dass in den außerhalb des Schutzgebietes gelegenen Bereichen keine LĂ€rmbelastungen vorliegen.
Durch die Starts der Ă€lteren und grĂ¶ĂŸeren Flugzeuge ĂŒber die vergrĂ¶ĂŸerte kurze Nordabkurvung wird beim westlichen Vorbeiflug an Delitzsch das Siedlungsgebiet besonders stark betroffen sein. DarĂŒber hinaus ist nicht auszuschließen, dass die Piloten von den vorgegebenen Flugrouten teilweise erheblich abweichen.
Die Stadt Delitzsch fordert daher die Beibehaltung der Regelung fĂŒr die Nordabkurvung zum Zeitpunkt der Aufnahme des Frachtflugbetriebes anstatt der Ausweitung der Nordkurve und eines verlĂ€ngerten Geradeausfluges in der Startphase, verbunden mit einem Abdrehen in grĂ¶ĂŸerer Flughöhe, um die Siedlungsgebiete nicht zusĂ€tzlich mit FluglĂ€rm zu belasten.
Die Planunterlagen sind aus vorgenannten GrĂŒnden unzureichend.
Daher möchte die Stadt Delitzsch geklĂ€rt wissen, in welchem Umfang das Stadtgebiet in die Planuntersuchungen unmittelbar mit einbezogen und die zuvor geschilderte Ist-Situation berĂŒcksichtigt wurde.
Daraus ergeben sich neben den zuvor genannten Forderungen zur NachtfluglÀrmvermeidung nachfolgende Fragen:
- Wie viele Flugbewegungen fĂŒhren unmittelbar oder direkt ĂŒber das Stadtgebiet der Großen Kreisstadt Delitzsch?
- Wie viele Flugbewegungen tangieren das Stadtgebiet indirekt durch stadtnahe Start- und LandeanflĂŒge?
- Wie viele Abweichungen und welche zulĂ€ssige Abweichungstoleranz, bezogen auf den westlich der Stadt Delitzsch gelegenen Flugkorridor, gab es in den Jahren 2018 bis 2020 fĂŒr Starts und Landungen?
- Gibt es Untersuchungen und Aussagen zur Nutzung der Nordkurve hinsichtlich der Flugzeugtypen, da verstĂ€rkt grĂ¶ĂŸere Maschinen von der Bevölkerung wahrgenommen wurden?
- Erfolgt der Ausbau ausschließlich fĂŒr die Erhöhung des Frachtaufkommens von DHL oder auch der anderen ortsansĂ€ssigen Dienstleister (CargoLogic, Rusla Salis, Amazon o. a.)?
- Ist mit dem Ausbau der technischen Infrastruktur auch bei diesen Unternehmen mit einer Erhöhung des Fracht- und Verkehrsaufkommens zu rechnen (Mitnutzungseffekt)?
Eine weitere Betroffenheit fĂŒhrt die Neufestsetzung des SiedlungsbeschrĂ€nkungsgebietes herbei. Es erstreckt sich nunmehr weiter in nordöstlicher Richtung und erfasst ein Plangebiet der Stadt Delitzsch. Damit verbunden ist die Ausweitung des rĂ€umlichen Rahmens der LĂ€rmbelastungen. Bei diesem Plangebiet handelt es sich um ein Industrie- und Gewerbegebiet, welches auf Grund nicht vorhandener schutzbedĂŒrftiger Nutzungen nur indirekt vom Planungsvorhaben betroffen ist.
In diesem spezifischen Zusammenhang bedarf es der KlÀrung nachfolgender Fragen:
- Inwiefern wirkt sich die Erweiterung der LĂ€rmbelastungen auf bestehende LĂ€rmkontingente (Kumulierung der LĂ€rmwerte) des betroffenen Plangebietes (Bebauungsplan Nr. 4 Industrie- und Gewerbegebiet Delitzsch-SĂŒdwest) aus?
- FĂŒr das Industrie- und Gewerbegebiet Delitzsch-SĂŒdwest wurden auf Grund der NĂ€he zu schutzbedĂŒrftigen baulichen Anlagen im Rahmen der Bauleitplanung Immissionskontingente in Form immissionswirksamer flĂ€chenbezogener Schallleistungspegel festgesetzt. Ob sich durch das Planvorhaben und die damit einhergehende Neu-ausrichtung der FluglĂ€rmbelastung im Prognosefall Auswirkungen auf die in der NĂ€he des Flugkorridors befindlichen schutzbedĂŒrftigen Gebiete sowie auf das Industrie- und Gewerbegebiet ergeben, kann derzeit durch uns nicht eingeschĂ€tzt werden.
- Welche Auswirkungen hat die Ausweitung der LĂ€rmbelastung auf die bestehenden, in Planung befindlichen und kĂŒnftigen Wohngebiete am westlichen Stadtrand?
- In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass sich im Bereich Kyhnaer Weg/Hallesche Straße sowie in der Schkeuditzer Straße und in der Richard-Wagner-Straße grĂ¶ĂŸere Wohnbaugebiete im Planungsverfahren befinden, die fĂŒr die Siedlungsentwicklung der Stadt Delitzsch von besonderer stĂ€dtebaulicher Bedeutung sind. Eine BeeintrĂ€chtigung dieser schutzbedĂŒrftigen Gebiete durch nĂ€chtliche FluglĂ€rmbelastungen ist auszuschließen.
- Welche planungsrechtlichen und sonstigen Anforderungen ergeben sich in diesem Zusammenhang fĂŒr die Kommune bei der Umsetzung ihrer Bauleitplanung?
Außerdem verweist die Stadt Delitzsch darauf, dass in den Planunterlagen keinerlei Aussagen zu möglichen Auswirkungen auf das durch die geplante Flugfelderweiterung betroffene europĂ€ische Vogelschutzgebiet „Agrarraum und Bergbaufolgelandschaft bei Delitzsch“ DE 4439-452 sowie des festgesetzten Naturschutzgebietes „Werbeliner See“ getroffen wurden.
Aus den vorgennannten GrĂŒnden kann dem Planvorhaben nach derzeitigem Stand von Seiten der Stadt Delitzsch nicht zugestimmt werden.
 «« zurück

Werbung

Basler-Versicherungen
Tore, Türen, Zargen, Antriebe, Verkauf, Montage und Service
Bestattungshaus Wolf
Computerservice Vetterlein"
 Praxis für psychologische Beratung und Entspannungstraining
 Modehaus Rindsland
KVHS-ABI