Responsives Bild



Delitzsch-Compact

Infos aus Nordsachsen und Umgebung


FuĂźball lokal: FuĂźball

Artikel vom:31.10.2017
TZ- Bärenpokal
Zwei Sensationen im Viertelfinale
Der Kreisligist SV Wölkau schaltet den Pokalverteidiger FSV Wacker Dahlen aus und Schenkenberg demontiert den Favoriten Hartenfels Torgau in dessen Stadion. Also gibt es wieder ein Finale ohne Torgauer Mannschaft im Hafenstadion zu Torgau
SV Wölkau – FSV Wacker Dahlen 5:4 n.St. 2:2 (1:1), SC Hartenfels Torgau – Concordia Schenkenberg 0:7 (0:4), SV Zwochau – FV Bad Düben 3:1(0:1), SG Zschortau – Frisch-Auf Doberschütz-Mockrehna 1:2 (1:1)
Wölkau – Dahlen
Beide brauchten am Wochenende nicht zu spielen, waren also ausgeruht. Die Gastgeber wollten ihre Chance nutzen im Pokal die nächste Runde zu erreichen, denn Pokalverteidiger Dahlen schien kein Übermächtiger zu sein. Mit zügigen Stafetten wurde der Gast sofort unter Druck gesetzt und bereits nach 5 Minuten hatte Kapitän Christian Opitz die Führung erzielt. Doch die spielerisch stärkeren Gäste fingen sich und schafften in der 37. Minute den Ausgleich durch Philipp Döring. Nach dem Wechsel gab es Tormöglichkeiten für beide Teams. Treffer fielen aber erst in der Schlussphase. Wieder war es Opitz, der die Gastgeber in der 86. Minute in Führung schoss, doch die Gäste wollten ihr Ausscheiden vermeiden. Alleswarfen sie nach vorn und schafften durch Christoph Wahrig in letzter Sekunde erneut den Ausgleich. Besonders die Zuschauer wünschten sich nun erst wieder Treffer im Strafstoßschießen und beide Teams taten ihnen den Gefallen. Jetzt wurde es dramatisch. Jan Kuchar eröffnete und brachte Dahlen in Führung, doch Philipp Matthes glich aus. Wieder ging der Gast durch Kai Fischer in Führung, dann vergab Wölkau, man traf nur den Pfosten und Chris Stephan parierte den nächsten Strafstoß der Gäste. Stefan Schuster glich aus. Nun verschossen die Gäste und Andre Reiche traf für den Wölkauer Erfolg.
Wölkau : Stephan, Reiche, Eysoldt, Conrad, Walter, Dörn (Moritz), Matthes, Apitzsch (Rostock), Schuster, Bettzüge (Kaupert), Opitz
Dahlen : Föllner, Pelzer (c.Wahrig), Kuchar, Schmidt, Burda, Fischer, Nelde, Möbius, Döring, Seidel (Damm), T. Wahrig (Göbel
Torgau – Schenkenberg
In den letzten Jahren war in dieser Runde oft Schluss für die Gäste, doch nach dem kürzlichen Remis an gleicher Stelle reisten sie mit Selbstvertrauen an. Und dies wurde belohnt, denn der Tabellenzweite Hartenfels wurde vorgeführt, war wahrscheinlich schon im Winterschlaf wie dieTorgauer Bären. Daniel Roos eröffnete den Torreigen in der 23. Minute und per Strafstoß erhöhte Rene Schulze nach 31 Minuten. Den frühzeitigen KO versetzte den Gastgebern ein Doppelschlag durch Stefan Jentzsch und Florian Münnich. Binnen einer Minute trafen sie für die Gäste. Auch nach dem Seitenwechsel gab es kein Aufbäumen der Gastgeber. Nochmals Daniel Roos, Maxim Rinaldoni mit einem weiteren verwandelten Strafstoß und der eingewechselte Sascha Tynchenko verpassten dem Gastgeber eine unerwartete Niederlage und sorgten für den Paukenschlag im Kreispokal.
Torgau : Sandmann, Lichtenwald, Nowack, Ghavanzadeh, Hein, Tänzer, Windrath, Hache, Fromm, Pietsch, Bommann
Schenkenberg : Henning, Krohn, Schulze (Tynchenko), Jentzsch, Perkuhn, MĂĽnnich (Bachmann), Roos, Jornitz, Rinaldoni, ReiĂźig (Wendt), Pohl
Zwochau – Bad Düben
Beide hatten vor dem Spiel durchaus berechtigte Hoffnungen das Halbfinale (erst Ostern 2018) zu erreichen. Die Kurstädter fanden zuerst zu ihrem Spiel. Mit sicheren Ballkombinationen überbrückten sie das Mittelfeld, doch torgefährlich wurden sie kaum. Die Gastgeber waren im Spielaufbau zu pomadig, hatten viele Fehler, doch vor dem Tor explodierten sie. So vergaben Hellwig und zweimal Hecht in aussichtsreicher Position. Kurz vor der Halbzeitpause zog das Spiel plötzlich an. Unter gütiger Mithilfe des Zwochauer Towartes erzielte Marc Schneider in der 40. Minute die nicht unverdiente Führung. Aber nach der Pause ein völlig anderes Bild. Die Gäste waren von der Physis der Gastgeber überrascht und kamen zu keinem durchdachten Angriff mehr. Der SV Zwochau schnürte die Gäste ein und erarbeitete sich viele gute Möglichkeiten. Nach 67 Minuten schaffte Marco Schädlich den Ausgleich, nach 80 Minuten war die desolat wirkende Abwehr ein zweites Mal geschlagen. Christian Neumann verwertet am kurzen Pfosten einen Eckball von Benny Gansczyk und in der 90. Minute düpierte Paul Hecht die Abwehr der Kurstädter und schob den Ball geschickt ins lange Eck
Zwochau : Eichhof, Kummer, Losse, Ohlig, Hellwig (Gansczyk), Schädlich (Ohme), Hecht, Richter, Neumann, Herfurth (Jericke)
Bad Düben : Rohrbach, Müller, Schüßler (Uhle-Wettler), Böhme, Voigt, Rücker, B.Hampel, Hielscher (Nitzsche), v. Gahlen Rauch (Stache), Schneider
Zschortau – Doberschütz-Mockrehna
Auch wenn es bei den Gästen mal nicht läuft, im Pokal ist auf sie Verlass. Zum fünften Mal in Folge stehen sie im Halbfinale. Gegen den Spitzenreiter der Kreisliga hatten sie in der ersten Halbzeit die besseren Chancen und gingen durch Tom Opfermann bereits nach 12 Minuten in Führung. aber als Christian Schubert nach 27 Minuten ausgleichen konnte, spürte die SG Zschortau, dass an diesem Tag mehr möglich ist. In der zweiten Halbzeit legten die Gastgeber ihre Scheu ab und stürmten. Doch ein Treffer wollte nicht gelingen, immer wieder wurden Bothur und Co gestellt und als alles schon mit Verlängerung rechnete, entschied der „ausgeruhte“ Florian Walther mit einer sehenswerten Einzelaktion das Spiel.
Zschortau : Krejcik, Voigt, Sobeck, Bothur, Sonntag, WĂĽnsch, Schmidt (Zschernitz), Essig, Handke (Teresniak), Mies, Schubert
Doberschütz-Mockrehna : Olm, Zölfl, Flögel, Anton, Zänker, Bela, Walther, Prause, Löser (Graß), Opfermann, Winkler (Valiente)
 «« zurück

Werbung

Basler-Versicherungen
Tore, Türen, Zargen, Antriebe, Verkauf, Montage und Service
Bestattungshaus Wolf
Computerservice Vetterlein"
 Praxis für psychologische Beratung und Entspannungstraining
 Modehaus Rindsland
KVHS-ABI